Sharing-Konzepte, die ich mag

Was mich im Moment magisch anzieht: Alternativen dazu, sich stumpf alles allein und nur für den Eigengebrauch anzueignen und bloß nicht wieder herzugeben. Ich begeistere mich für Konzepte, um etwas zu teilen, nach Gebrauch weiterzugeben, zu tauschen, zu verschenken oder ähnliches. In letzter Zeit laufen mir immer mehr solcher Initiativen über den Weg, meine neuesten Fundstücke stelle ich Euch heute mal vor. Was mir dabei auffällt: Ich scheine eine Vorliebe für private Initiativen zu haben – diese ganze Share Economy, die in den unten verlinkten Artikeln beschrieben wird, ist mir doch sehr suspekt (und darüber sollten wir auch mal ausführlicher bloggen, warum Sharing nicht immer automatisch Caring bedeutet…).

garten-teilen.deWeil ich mit meinem Liebsten zurzeit dabei bin, einen Schrebergarten zu pachten und diesen als Gemeinschaftsprojekt aufzuziehen (mehr dazu demnächst in diesem Blog!) und weil wir uns fragen, was wir machen, wenn nicht genügend Freundinnen und Freunde anbeißen, die mitmachen wollen (denn „allein“ zu zweit schaffen wir es definitiv nicht), hab ich spaßeshalber mal recherchiert und prompt diese Seite gefunden. Es gibt doch wirklich für alles eine Sharing-Plattform! 🙂 Weiterlesen

Advertisements

#Minimalismus-Rundschau: Fundstücke im Netz

In den vergangenen Tagen hat mich so einiges, was ich im Netz gelesen und gesehen habe, sehr berührt. Ich möchte diese Fundstücke gern mit Euch teilen.

bruderhahnbruderhahn.de – Ich werde noch heute in Hamburg-Altona nach Eiern mit diesem Siegel Ausschau halten und hier einen Fotobeleg posten. Gefunden hab ich diese Initiative gegen die sinnloseste Tötung frisch geschlüpfter männlicher Küken in der Legehennenzucht übrigens in der aktuellen Ausgabe des Hamburger Straßenmagazins Hinz & Kunzt.

Das Märchen vom Fairtrade (DIE ZEIT) – Es ist doch zum Mäusemelken! Ware mit einem Fairtrade-Sigel kann zu 80 Prozent unfair sein, deckt dieser ZEIT-Artikel auf. Nicht dass mich das nun wirklich überrascht, doch es zeigt mir einfach, wie sehr ich als Konsumentin gefordert bin mitzudenken und mich nicht manipulieren zu lassen. Weiterlesen