Wette in 2015: Nur zwei gelbe Säcke in einem Jahr* | Gastbeitrag

schattenDies ist ein Gastbeitrag von Jan-Mikael, einem treuen Minima-Muse-Leser. Wenn Jan-Mikael nicht gerade seinen Müll sortiert, bloggt er auf pro-leben.net und peerewju.de und schreibt an kürzeren und längeren Geschichten. Ich freue mich sehr, dass er es uns ermöglicht, kurz vor den Feiertagen über Müllvermeidung zu sprechen.

***

Gelber-Sack-2015
Wette in 2015: Nur 2 gelbe Säcke in 1 Jahr*

Eines Tages waren mir mal wieder die gelben Säcke ausgegangen, und im Supermarkt um die Ecke gab es auch keine mehr. Irgendwie wäre doch der restliche Plastikmüll noch in den letzten Beutel zu bekommen, ging es mir durch den Kopf. Und tatsächlich war es einfacher als gedacht.

Einige Joghurt-Becher gleicher Marke ineinander gestapelt und schon war wieder Platz. Einige Tüten in leere Plastikflaschen gestopft und der Beutel war nur noch zur Hälfte gefüllt. Warum eigentlich nicht immer so? Wie viele gelbe Säcke könnte man sparen? Wie viel weniger Müll läge auf der Straße? Wie viel weniger müsste transportiert werden?

Schon merkwürdig, wie achtlos wir das wegwerfen, was uns beim Verkauf noch so sehr angesprochen hat: die Verpackung.

Der letzte verbliebene gelbe Beutel reichte übrigens noch für zwei weitere Monate, und es kam mir dabei folgende Idee: Nur zwei gelbe Säcke in einem Jahr*. Wäre doch gelacht, wenn das nicht hinzukriegen wäre.

* in einem Single-Haushalt

***

Advertisements

How to claim back my life – Liselotte Roosen im Interview

liselotte-roosen-portrait-2

Auf meinen Streifzügen durchs Netz habe ich vergangene Woche die 33-jährige Holländerin Liselotte Roosen kennen gelernt, die zurzeit in Trondheim ein geldfreies Leben lebt, indem sie während ihres Promotionsstudiums Lebensmittel rettet. Als ich mich in ihren Blog Liselotte’s Adventures vertiefte (den sie erst vor wenigen Wochen begonnen hat), wusste ich: Diese Frau bitte ich um ein Interview! Weiterlesen

Neues von den Tauschkisten in Hamburg

Die Tauschkiste Ottensen kommt ins Fernsehen! *freu* Heute Nachmittag hat ein Filmteam vom NDR Tobias und mich und auch Mareike interviewt, die sich um die Tauschkiste Altona (Chemnitzstraße, Ecke Virchowstraße) kümmert. Das Thema der Doku sind alternative Konzepte zum Kaufen – also Tauschen, Verleihen usw.

Eine wunderbare Begegnung hatte ich während des Drehs – und ich freue mich, wenn diese Szene auch in der NDR-Dokumentation auftaucht: Weiterlesen

Wie mir ein Film half, den Technikschrott-Berg nicht noch zu vergrößern | Gastbeitrag

frau_momo

Frau Momo

Dies ist ein Gastbeitrag von Barbara Bünger aus der Schweiz – vielen besser bekannt als Frau Momo, denn als solche bloggt sie und twittert sie über ihren Minimalismus. Es ist also eine Ehre, dass sie uns ihre Gedanken für eine Veröffentlikchung in der Minima Muse aufgeschrieben hat. Was den Artikel so besonders macht? Die Ehrlichkeit einer gestandenen Minimalistin in Bezug auf die Verführbarkeit zum Konsumpf! Und ihr Erfolg des Widerstehens…

***

Mich im Alltag wieder auf meine Werte einnorden

Mein jüngster Prüfstein in Sachen Minimalismus bildet ein Frust-Erlebnis mit meinem Laptop. Frohenmutes setze ich mich an meinen Schreibtisch und möchte Canva ausprobieren. Canva ist ein kostenloses Online-Tool zur Erstellung und Bearbeitung von Bildern und Grafiken. Ich habe in einigen Blogs wahre Lobeshymnen über die zahlreiche Möglichkeiten und die einfache Bedienung von Canva gelesen und nun soll auch mein Blog mit Canva hübscher & aussagekräftiger werden.

Weiterlesen